fbpx Skip to main content
Blog

Die Geschichte von Cuvée du Château: „Ein gastronomisches Bier mit einem komplexen Geschmack, das bei jedem Schluck Glücksgefühle erweckt“.

By 23/06/2021September 16th, 2021No Comments

Warum trinken Sie gerne Cuvée du Château? „Angenehm süß für ein starkes dunkles Bier“, sagt einer. „Ich genieße immer diesen exklusiven Geschmack“, antwortet der andere. „Ein wahres Genussbier!“, antwortet ein anderer begeistert. Wenn wir Hans Mehuys und Stijn Van Laere, Braumeistern bei Kasteel Brouwerij Vanhonsebrouck, dieselbe Frage stellen, erhalten wir eine Antwort, die den positiven Kommentaren der Verbraucher entspricht. Zeit für ein ausführliches Gespräch über dieses einzigartige Spezialbier!

Hans Mehuys und Stijn Van Laere nehmen im eleganten Verkostungsraum Platz, der sich direkt neben der Bierboutique befindet. „Nach einem Besuch in der Brauerei können Sie hier unsere Spezialbiere verkosten. Unser Guide nimmt sich auch die Zeit, zusätzliche Fragen zu beantworten oder lustige Fakten zu erzählen“, sagt Hans, während Stijn eine alte Flasche Kasteel Donker auf den Tisch stellt.

Hans nimmt die Flasche und wirft einen Blick auf das Bieretikett: „Gebraut im Jahr 2011“. Das ist genau zehn Jahre her. Er öffnet die Flasche und schenkt zwei Gläser ein. Hans sorgt dafür, dass sich das Bier im Glas dreht, wie man es bei einem Glas Wein tut.

„Als der bekannte Biersommelier Ben Vinken zum ersten Mal unser Cuvée du Château verkostete, zog er sofort den Vergleich mit Wein. Angenommen, man würde Bier mit Wein vergleichen, dann käme Cuvée du Château einem Burgunder oder einem starken Medoc nahe“, so Stijn.

Die Braumeister verkosten. Noten von Madeira und Porto bestimmen die Aromapalette. „Vor etwa zwölf Jahren war ich mit Xavier Vanhonsebrouck, mittlerweile die fünfte Generation unserer Familienbrauerei, in den Kellern des Schlosses von Ingelmünster. Dieses Schloss inspirierte einst den verstorbenen Luc Vanhonsebrouck zum Brauen von Kasteel Donker. In den Kellern fanden wir Flaschen von Kasteel Donker, die etwa zehn Jahre gereift waren. Wir öffneten eine Flasche und entdeckten diese fantastische Aromapalette. Das hat sofort nach mehr geschmeckt!“

Bier & Gastronomie

Als Xavier und Hans das zehn Jahre alte Kasteel Donker probierten, spielte der Geschäftsführer bereits mit dem Gedanken, ein gastronomisches Bier zu brauen. „Bereits im Jahr 2009 begannen Spezialbiere in der Gastronomie an Beliebtheit zu gewinnen. Eine Biermarke wie Kasteelbier musste Teil dieser Geschichte sein“, erklärt Hans.

So gesagt, so getan. Nach der Verkostung des alten Kasteel Donker machten sich Xavier und sein Braumeister an die Arbeit. „Wir verwenden für unser Cuvée du Château die gleichen Zutaten wie für ein Kasteel Donker“, sagt Stijn, während er eine Flasche Cuvée du Château nimmt. Er erklärt, dass der spezielle Brauprozess dem Bier einen einzigartigen portweinähnlichen Geschmack verleiht. Was genau ist das Geheimnis? „Brauergeheimnis„, zwinkert der Braumeister und schenkt zwei Gläser ein.

Hans und Stijn verkosten noch einmal. Es fällt sofort auf, dass Cuvée du Château weniger süß ist als Kasteel Donker. Mit 11 Grad Alkohol bleibt Cuvée ein Spezialbier, für das man sich Zeit nehmen sollte. Es gibt einem einen Moment, um alles ins rechte Licht zu rücken“, sagt Hans. „Unser CEO hat einmal gesagt, dass er nach einem Arbeitstag ein Glas Cuvée du Château in vollen Zügen genießen kann. Und ich glaube, er ist nicht der einzige. Man hat so einen ruhigen Moment für sich, um alles zu ordnen und zu relativieren“, sagt Hans.

Mit einem Glas Cuvée in der Hand fühlt man sich wie ein König. Wir wollen jedem dieses Gefühl geben.

Am Tisch mit Cuvée

Nach der Verkostung geht das Duo in die Bierboutique. Die anderen Kasteelbiere, unter denen Kasteel Rouge und Kasteel Tripel, sind neben anderen Spezialbieren wie Filou, Brigandund Bacchusübersichtlich ausgestellt. „Stijn, eine Bierpraline?“ Hans steht vor der Kühltheke, in der die berühmten Bierpralinen der Kasteel Brouwerij Vanhonsebrouck lagern. „Jetzt müssen wir eine mit Cuvée du Château-Füllung probieren“, lacht Stijn.

Bevor sie zurück in den Verkostungsraum gehen, nimmt Stijn das Buch ‚Bierstronomie‚ mit. Er blättert zum Kapitel über die Familienbrauerei von Izegem und zeigt Hans das Rezept für Kaninchen auf flämische Art. „Zubereitet mit Cuvée du Château, eine himmlische Kombination!“

Hans gibt auch einige Tipps zum Food Pairing: „Ich kann mir eine Wildsaison ohne Cuvée du Château nicht vorstellen. Außerdem passt unser Verkostungsbier gut zu Innereien, Lammragout und Käse.“

King of the castle

Im Jahr 2010 hatte Xavier Vanhonsebrouck ein Ziel: ein gastronomisches Bier zu brauen und das ist dem Brauer mit diesem Kasteelbier sicherlich gelungen. „Mit einem Glas Cuvée in der Hand fühlt man sich wie ein König. Wir wollen jedem dieses Gefühl geben“, schließt Stijn.

Wir sind gespannt, wen Sie mit einem Cuvée du Château zum King of the Castle krönen werden!

Kochen mit Cuvée du Château

Kaninchen auf flämischer Art mit Cuvée du Château
(© Bierstronomie)

Was brauchen Sie?

2 Kaninchenrücken
4 Kaninchenschenkel
2 Schalen mit Champignons
2 große weiße Zwiebeln
400 g geräucherter Speck
400 g Perlzwiebeln
2 Liter Cuvée du Château
4 Lorbeerblätter
5 Wacholderbeeren
250 g Butter
100 g körniger Senf
10 cl Essig
Mehl
Pfeffer & Salz

Wie zubereiten?

Schneiden Sie die Kaninchenrücken in vier Stücke. Streuen Sie Mehl auf die Rücken und die Schenkel. Schneiden Sie die Champignons in vier Stücke und den Speck in Würfel von etwa einem Zentimeter.

Braten Sie die Champignons, den Speck und die Perlzwiebeln zusammen in einem großen, niedrigen Topf an. Nehmen Sie sie aus dem Topf, sobald sie goldbraun sind.

Dann braten Sie das Kaninchen im gleichen Topf mit der Butter an, bis es leicht braun ist. Lassen Sie den Speck, die Champignons und die Perlzwiebeln mitschmoren und gießen Sie das frische Cuvée du Château dazu. Stellen Sie sicher, dass alles mit Bier bedeckt ist.

Fügen Sie die Lorbeerblätter und die Wacholderbeeren hinzu und lassen Sie das Ganze etwa 45 Minuten lang schmoren. Sobald das Kaninchen gar ist, alle Zutaten aus dem Topf nehmen und die Sauce fertigstellen. Lassen Sie diese eindicken und fügen Sie Pfeffer, Salz, körnigen Senf und einen Schuss Essig hinzu, ganz nach Ihrem Geschmack.