Brauprozess

Wilkommen zum Grundkurs Bierbrauen

Wir verfügen über alle Rohstoffe, damit wir mit dem Brauen beginnen können. Das Brauergebnis hängt von bestimmten Prozessen, Dauern, Temperaturen usw. ab. Wir erläutern Ihnen gerne die wichtigsten Schritte des Brauprozesses.

Bei Kasteel Brouwerij Vanhonsebrouck brauen wir Biere mit hoher Gärung, gemischter Gärung und Spontangärung. Der Unterschied zwischen den Gärungen, oder Fermentationen, wird auch in diesem Grundkurs erläutert.

Schroten

Der Brauprozess beginnt außerhalb der Brauerei mit dem Schroten des Braumalzes. Für Bier wird hauptsächlich Gerste als Getreide verwendet, aber auch Weizen, Roggen und Hafer können zu Malz verarbeitet werden. Das Getreide, auch das Korn genannt, wird angebaut, gekeimt und gedarrt (getrocknet). Dies geschieht in spezialisierten Mälzereien im In- und Ausland.

Wir sind sehr kritisch bei der Auswahl des Malzes. Das Malz bestimmt die Farbe, das Aroma und den wesentlichen Geschmack des Bieres. In der Brauerei wird das gekaufte Malz in einer Schrotmühle geschrotet. Das Malzschrot wird anschließend mit Wasser im Maischbottich zur so genannten Maische vermischt.

Maischen

Maischen bedeutet das Mischen von grob gemahlenem Malz und Wasser in einem Maischbottich. Sowohl die Qualität als auch der Geschmack des Wassers müssen optimal sein. Aus diesem Grund prüfen wir immer die Zusammensetzung des Wassers. Das Brauwasser sollte perfekt zum Brauen unserer Biere geeignet sein.

Beim Maischen kommen Wasser und Malz zusammen. In diesem Schritt wandeln die natürlichen Enzyme, die in den Malzkörnern vorhanden sind, die Stärke des Getreides in löslichen Malzzucker um. So entsteht die Maische. Der Brauer kann dabei über die Temperatur bestimmen. Für jeden Biertyp wird der Brauer die Temperatur steuern und Rasten einlegen. Auf diese Weise beeinflusst der Brauer den Charakter, die Qualität und die Schaumkrone des Bieres.

Läutern

Der Maischeprozess liefert eine zuckerreiche Flüssigkeit, die sogenannte Würze, und feste Bestandteile der Maische (Treber genannt). In diesem Schritt des Brauprozesses werden die Treber von der Würze in einem Läuterbottich getrennt. Anschließend wird der Treber in einem Silo gelagert. Der Inhalt des Silos wird gesammelt und an die Milchbauern verteilt. Der Malztreber dient zum Beispiel als nährstoffreiches Viehfutter und dank des FCA-Zertifikats darf Kasteel Brouwerij Vanhonsebrouck den Treber legal handeln.

Nach dem Läutern ist der Treber getrennt und die Würze abgelaufen. Diese Würze, die zuckerreiche Flüssigkeit, wird nach dem Läutern bald zu Bier.

Kochen

Durch das Kochen wird die Würze steril gemacht. Kurz bevor die Kochtemperatur erreicht ist, wird der Hopfen hinzugefügt, um dem Bier Aromen und Bitterkeit zu verleihen. Wir verwenden nur die Hopfenzapfen der weiblichen Hopfenpflanzen. Der Brauer fängt mit den Bitterhopfen an, um dem Bier die typische Bitterkeit zu verleihen. Am Ende des Kochens fügt der Brauer auch Aromahopfen hinzu. Der Hopfen für unsere Biere kommt aus verschiedenen Ländern. So verwenden wir zum Beispiel Golding-Hopfen aus Poperinge für unsere Kasteelbiere. Für unser Brigand verwenden wir Saaz-Hopfen aus Tschechien.

Die gehopfte Würze wird nach dem Kochen aus der Würzepfanne in einem Würzekühler (‚Whirlpool‘ genannt) gepumpt und so heruntergekühlt. Biere mit hoher Gärung kühlen bis zu 18-25 Grad Celsius ab. Beim Brauen unserer Biere mit Spontangärung pumpen wir die kochende Würze in einem Kühlschiff ab. Hier geht die Würze mit den umgebenden Mikroflora-Bakterien in Kontakt und so kann die Spontangärung beginnen.

Gären

Vor der Gärung wird der abgekühlten Würze die Hefe zugesetzt. Auf diese Weise wird den in der Würze gelösten Zucker in Alkohol und Kohlensäure umwandelt. So beginnt die alkoholische Gärung. Wir verwenden drei Arten der Gärung:

  1. Hohe Gärung: Die Gärung erfolgt bei einer hohen Temperatur von 18 bis 25 Grad Celsius. Diese Art der Gärung gilt für die meisten Spezialbiere aus unserem Sortiment.
  2. Spontan Gärung: Die kochende Würze wird nach dem Kochen nicht abgekühlt, aber direkt in einem Kühlfschiff abgepumpt. Hier geht die Würze mit den umgebenden Mikroflora-Bakterien in Kontakt. Diese Art der Gärung gilt für die Lambic- und Gueuze-Biere aus unserem Sortiment.
  3. Gemischte Gärung: Nach der Hauptgärung wird die Würze in Eichenfutter abgepumpt. So findet eine Milchsäuregärung statt. Diese Art der Gärung gilt für alle Bacchus-Biere.

Lagern

Nach der Hauptgärung, wird die Hefe vom jungen Bier getrennt und kann das Bier in Lagertanks ruhen und reifen. Während der Reifung oder Lagerung bilden sich spezifische Aromen und werden die unerwünschten Aromastoffe ausgetrieben. Der Geschmack des Bieres wird daher verfeinert und abgerundet. Wenn nötig fügt der Brauer zusätzliche Elemente hinzu.

In diesem Schritt des Brauprozesses fügen wir zum Beispiel für unsere Fruchtbiere Früchte hinzu. Nach sechs Monaten ist das Fruchtfleisch aufgelöst und hat das Bier einen schönen Fruchtgeschmack. Für Kasteel Hoppy wendet der Brauer die „Dry Hopping“-Technik an. Zusätzlicher Hopfen wird während des Lagerns hinzugefügt, was zu einer leichten Bitterkeit und einem subtilen Hopfenaroma führt.

Läutern

Für das zweite Mal muss geläutert oder filtriert werden. Dies ist notwendig, um die Resthefe und die letzten Trübstoffe zu entfernen. Die Resthefe wird wie der Treber in einem Silo gelagert, bis sie von einem autorisierten Verteiler abgeholt wird. Hefe enthält viele Vitamine für Schweine und kann daher als Schweinefutter verwendet werden. Kasteel Brouwerij Vanhonsebrouck verfügt über das FCA-Zertikat für die legale Verteilung der Hefe.

Diese Phase des Brauprozesses ist für unsere Gueuze- und Fruchtbiere von großer Bedeutung. In dieser Phase wird das Bier aus jüngerem Bier verschnitten bevor es in Flaschen, Fässer oder Dosen abgefüllt wird.

Abfüllen

Es ist Zeit, das Bier abzufüllen. Kasteel Brouwerij Vanhonsebrouck verfügt über eine eigene Abfüllanlage, in der die Abfüllung unter den strengsten hygienischen Bedingungen erfolgt. Das Bier kann in Flaschen, Fässern oder Dosen abgefüllt werden.

Unsere Brauerei bietet fünf Biere mit Nachgärung in Flaschen an: Filou, Kasteel Tripel, Brigand, Kasteel Hoppy und Kasteel Blond. Vor dem Abfüllen fügt der Brauer Zucker und aktive Hefe hinzu. Nach der Abfüllung werden diese Biere in einem warmen Raum mit maximal 23 Grad Celsius gelagert.

Verkosten

Der Brauprozess ist vollständig abgeschlossen und jetzt kann das Bier verkostet werden. Hat das Bier die notwendige Bitterkeit? Sind die Fruchtaromen ausreichend ausgeprägt? Diese Fragen kann auch der Brauer erst am Ende des Brauprozesses beantworten. Sobald die Bier Charge genehmigt ist, können die Fässer, Flaschen und Dosen den Weg zum Verbraucher finden.

Auch Sie als Bierliebhaber können das Bier jetzt beurteilen. Möge die bitteren Aromen die Nase kitzeln, die Schaumkrone eine Augenweide sein und die subtilen Aromen – typisch für unsere Brauerei – Ihre Zunge streicheln. Nur wenn Sie zufrieden sind, sind wir es auch.